Frauen auf der Liste für die Wahl des Ortschaftsrates gut vertreten

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler Gruppe für den Ortschaftsrat Waldulm gaben bei einem öffentlichen Treffen ihr Statement zu den Kommunalwahlen ab. Sie sehen den Wahlen mit Spannung, aber auch mit Zuversicht entgegen, weil die Liste der Freien Wähler von den Kompetenzen der Kandidatinnen und Kandidaten breit gefächert sei und der Frauenanteil für den Ortschaftsrat mit vier Kandidatinnen 40 Prozent betrage.

Es kandidieren Stefanie Eckert-Kimmig, Sandra Hodapp, Simone Huber-Doll, Elke Stockinger, Johannes Börsig, Markus Bürk, Mathias Hanser, Michael Huber, Gerhard Maier, Andreas Wiegert. Die Chancen für die Vertretung Waldulms im Gemeinderat Kappelrodeck sehen sie gut, fünf Waldulmer Kandidatinnen beziehungsweise Kandidaten kandidieren nicht nur für den Ortschaftsrat, sondern auch für den Gemeinderat Kappelrodeck. Insgesamt glauben sie nicht, dass wegen der Abschaffung der unechten Teilortswahl in Kappelrodeck negative Auswirkungen für den Ortsteil Waldulm zu erwarten sind und weniger Walulmer Räte als bisher im Gemeinderat vertreten sein werden. Für Waldulm formulieren die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler zum Ortschaftsrat: „Obwohl der Gemeinderat letztlich entscheidet, der Ortschaftsrat kann und muss die Interessen des Ortsteils Waldulm artikulieren und vortragen sowie Ideen zur Weiterentwicklung Waldulms entwickeln. Das ist eine wichtige kommunalpolitische Aufgabe.“ Aktuell stehen über die ELR-Förderungen in Waldulm noch Entscheidungen für die Zukunft an. In diesem Jahr können letztmals ELR-Förderanträge eingereicht werden. Dazu Initiativen zu entwickeln, wäre gleich eine wichtige Aufgabe des neu gewählten Ortschaftsrats.